Unser Kindergarten von A bis Z

Liebe Eltern,
das folgende Kiga ABC soll für Sie eine Infosammlung sein, die Ihnen Wissenswertes über und aus dem Kindergartenalltag vermitteln soll.

Abholen
Das Abholen für die Kinder, die mit 35 oder 45 Stunden angemeldet sind, kann individuell nach dem  Mittagessen um 13.00 Uhr geschehen. Weitere Infos hierzu werden auch unter dem Punkt „Pünktlichkeit“ ausführlich erläutert. Sollte Ihr Kind von einer Person abgeholt werden, die nicht im Betreuungsvertrag aufgeführt ist, bitten wir um Benachrichtigung.

Allergien
Wichtig, im Hinblick auf unser Mittagessen und gemeinsames Frühstück (oder andere Mahlzeiten) ist, dass wir über Allergien des Kindes informiert werden.

Alter
Wir bieten in unserer Tagesstätte Plätze für Kinder von 1 Jahr bis 6 Jahren an.

Angebote
Während des Freispiels am Morgen können die Kinder verschiedene Angebote wahrnehmen. Wir ermutigen die Kinder zur Teilnahme, sie brauchen sich jedoch nicht zwingend für ein Angebot zu entscheiden.
Die Angebote ergeben sich aus der Situation heraus, aus den Spielbedürfnissen der Kinder, können jahreszeitlich bedingt sein, oder stehen im direkten Zusammenhang mit längerfristigen Projekten.
Angebote, die nicht vom Kindergartenpersonal geleitet werden, sondern von externen Fachkräften, sind:

  • Englisch
  • Musikalische Frühförderung
  • Tanzen

Diese Angebote müssen bezahlt werden.

Aufsicht
Alle Kindergartenkinder obliegen der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Kinder sind gegen Unfälle versichert, die im Kindergarten oder auf dem direkten Hin- und Rückweg zum oder vom Kindergarten passieren. Der Hin- und Rückweg unterliegt der Aufsicht der Eltern. Bei Veranstaltungen und Ausflügen des Kindergartens mit den Eltern haben diese ebenfalls die Aufsicht. Die Aufsicht der Erzieherinnen beginnt erst mit der Übergabe des Kindes im Kindergarten und endet mit der Abholung des Kindes.

Ausflüge
Zu bestimmten Anlässen, oder auch spontan, finden Ausflüge statt, z.B. in eine Indoorhalle oder auch in die nähere Umgebung.

Basare
Derzeit bieten wir zwei Basare im Kindergartenjahr an:
*Kinderkleiderbasar im Frühling
*Kinderkleiderbasar im Herbst

Bekleidung

Die Kinder halten sich natürlich auch draußen auf, toben dort und dürfen sich auch mal schmutzig machen. Darum ist es wichtig, den Kindern zweckmäßige Kleidung anzuziehen. Wichtig ist auch, dass Zusatzkleidung wie Gummistiefel, Matschkleidung, Pantoffeln oder Sandalen im Kindergarten aufbewahrt werden.

Beobachtungsbogen

Viele Arztpraxen fragen bei den U Untersuchungen nach einem Beobachtungsbogen, den etliche Kindergärten im Rahmen ihrer Bildungsdokumentation für die Kinder ausfüllen. Wir lehnen diese Bögen, in denen die Kinder an bestimmten Maßstäben gemessen werden ab, da sie unserer Meinung nach dem einzelnen Kind nicht gerecht werden und meist nur die Defizite der Kinder hervorheben. Individuelle Fähigkeiten und Stärken des Kindes werden begleitet und festgehalten.
Wir bitten daher, dem Arzt bei entsprechendem Termin die Mappe des Kindergartenportfolios zu zeigen. Jedes Kind unserer Einrichtung wird in diesem Portfolio über das komplette Kindergartendasein in seiner Entwicklung und Einzigartigkeit dokumentarisch begleitet.

Betreuungsvertrag
Alle neuen Eltern erhalten im März für das folgende Kindergartenjahr einen Betreuungsvertrag für ihr Kind. In diesem Vertrag sind alle rechtlichen und gesetzlichen Infos hinterlegt. Er wird von den Eltern und dem Träger unterschrieben.

Bildungsdokumentation

Unser Kindergarten hat neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Dabei ist die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Kindes von wesentlicher Bedeutung. Bildungsdokumentation heißt, das Kind in Lern- und Bildungsprozessen zu begleiten (während der kompletten Kindergartenzeit). Die Kinder sollen sich bei uns wohlfühlen und sich nach ihren Fähigkeiten bestmöglich entwickeln. Diese Entwicklung (Sprache, Motorik, Spiel…) wird gezielt beobachtet und schriftlich dokumentiert. Eine Erklärung der Erziehungsberechtigten zu dieser Bildungsdokumentation wird im Betreuungsvertrag an alle Eltern verteilt, mit der Bitte, sie unterschrieben an uns zurückzugeben.

Bücherei

Die Kinder dürfen sich gegen ein Entgelt von 50Cent für eine Woche (verlängert wird teurer) ein Buch ausleihen.

Buchungszeiten
Eltern können zwischen drei Arten von Buchungszeiten für ihr Kind wählen. Es besteht die Möglichkeit das Kind für  35 oder 45 Stunden bei uns anzumelden. Die Betreuungszeiten in unserer Einrichtung  sehen wie folgt aus:

35 Stunden Modell I: von 7.00 Uhr bis 14.00 Uhr
35 Stunden Modell II: von 7.30 Uhr bis 3x wöchentlich 14.30 Uhr und 1x wöchentlich von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr (dieser Tag ist nicht variierbar), freitags grundsätzlich von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr
45 Stunden: montags bis donnerstags von 7.00 Uhr bis 16.30 Uhr und freitags von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Chor
Jeden Freitagmorgen trifft sich unser Calimero Chor in der Turnhalle. Teilnehmen können alle Kinder, die viel Spaß am Singen haben. 
Geleitet wird der Chor von unseren Erzieherinnen Judith und Corinna.

Dienstbesprechungen

Sie gehören zum festen Bestandteil der Teamarbeit. Einmal wöchentlich nehmen alle Erzieherinnen daran teil. Gruppeninterne Besprechungen finden einmal pro Woche eine Stunde in der Zeit von 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr statt. In dieser Zeit werden alle anwesenden Kinder in jeweils der anderen Gruppe betreut.

Eigentum

Jedes Kind besitzt über gesamten Zeitraum der Kindergartenzeit einen eigenen Garderobenschrank, eine Schublade und einen kleinen Handtuchhacken. An diesen drei Teilen ist ein Foto des Kindes angebracht, so dass sich auch die jüngeren schnell zurechtfinden und orientieren können.

Eingewöhnungszeit

Die Eingewöhnungszeit möchten wir für alle Kinder sorgfältig und bewusst gestalten und umsetzen. Mit dem Beginn der Kindergartenzeit fängt für jedes Kind ein neuer Lebensabschnitt an.
Besonders die ein und zweijährigen  brauchen in der ersten Phase des Kennenlernens viel Vertrauen, Zeit und Zuwendung. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen und eine gute und feste Beziehung zu uns aufzubauen. Erlaubt sind hier natürlich auch Mitbringsel von zu Hause, z.B. in Form von Kuscheltieren, Tüchern oder Decken und für die jüngeren auch der Schnuller.

Eltern

Die Elternarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Wir sind an einer guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit allen Eltern natürlich sehr interessiert und freuen uns über Anregungen und Mithilfe. Sollten Fragen oder Kritik anstehen, bitten wir um direkte Ansprache, damit gemeinsam eine Lösung gefunden werden kann.
Wichtig sind:

  • Tür- und Angelgespräche, zum Austausch von Informationen
  • Elterngespräche, die wir anbieten, oder wenn sie von Eltern gewünscht werden
  • Elternabende
  • Feste oder sonstige Veranstaltungen
  • Elternrat
  • Elternfrühstück
  • Mitarbeit und Hospitation in den Gruppen

Wer besondere Fähigkeiten (Malen, Basteln, Vorlesen…) hat, darf sie gerne in das Kindergartengeschehen mit einbringen.
Als Elterninitiative sind die Eltern für die Einrichtung verantwortlich. Bei der Aufnahme eines Kindes wird mindestens ein Erziehungsberechtigter Mitglied des Vereines. Der Vereinsvorstand besteht aus sechs Personen, die von der jährlichen Mitgliederversammlung gewählt werden. Dieser Vorstand ist Arbeitgeber der Mitarbeiterinnen der Einrichtung, er leistet und organisiert die Verwaltungsarbeit.

Elternbefragung
Gegen Ende eine jeden Kindergartenjahres führen wir in der Regel eine Befragung bei allen Eltern durch, deren Kinder unsere Einrichtung besuchen. Unser Ziel ist es, den Qualitätsstandard unseres Kindergartens zu sichern und weiter zu entwickeln. Daher ist es uns sehr wichtig, dass alle Eltern sich beteiligen.

Elternbriefe

Mehrfach im Jahr werden alle Eltern durch informative Elternbriefe auf Neuigkeiten, Termine und andere Bestandteile des Kindergartengeschehens aufmerksam gemacht. Diese Briefe sind wichtig und sollten daher auch von allen Eltern regelmäßig beachtet und vor allem auch gelesen werden.

Elternstunden

In unserer Einrichtung sind jährlich Stunden zu verrichten, die mit Arbeit verbunden sind. Diese Stunden versetzen uns in die Lage, notwendige Eigenleistungen zu erbringen. Möglichkeiten sind z.B.:

  • die Pflege des Außengeländes (Rasenmähen, Unkraut entfernen, Hecken schneiden)
  • Reparaturarbeiten
  • Basare
  • Kuchen backen bei Veranstaltungen
  • Waffelverkauf am oder im Rewemarkt in Rosbach

Nebenbei kann man hierbei auch andere Eltern kennen lernen. Wer überhaupt keine Möglichkeit für das Arbeiten hat, muss die Stunden bezahlen.
Derzeit müssen pro Kindergartenjahr 23 Elternstunden abgeleistet werden, davon 12 Pflichtstunden bei den jährlichen Basaren.

Entwicklungsgespräche
Hierzu laden wir mehrfach im Jahr ein, um den Eltern mitzuteilen, was ihr Kind bei uns so alles macht, mit wem, oder mit was es gerne spielt. Natürlich  wird auch über die allgemeine Entwicklung gesprochen. Für jedes Kind unserer Einrichtung werden jährlich mindestens zwei Termine vereinbart. Aber auch auf Wunsch der Eltern sind Terminvereinbarungen jederzeit möglich.

Experimente
In Kleingruppen lernen die Vorschulkinder durch eigenständiges Experimentieren kindgerecht naturwissenschaftliche Zusammenhänge. Eine wissbegierige Ameise (Fred, eine kleine Fingerpuppe), dient hier als Leitfaden und begleitet die Kinder einmal wöchentlich bei ihren Experimenten.

Fehltage

Wenn das Kind den Kindergarten aus verschiedenen Gründen (Krankheit, Urlaub…) nicht besuchen kann, bitten wir grundsätzlich um kurze Mitteilung.

Feste

Wir veranstalten Feste im Jahresablauf (Karneval, Ostern, St.Martin, Nikolaus, Weihnachten), aber auch Sommerfeste oder organisierte Wanderungen.

Ferien

In der Regel schließen wir:

  • drei Wochen in den Sommerferien
  • ein bis zwei Wochen an Weihnachten
  • Rosenmontag

Ansonsten teilen wir Schließzeiten in Elternbriefen oder Aushängen mit.

Fotos
Zweimal im Jahr besucht uns ein Fotograf und nimmt Einzelbilder, Geschwisterbilder, ein Gruppenfoto, aber auch Familienfotos auf. Die Bilder müssen nicht gekauft werden.

Fragebogen
Allen Eltern wird beim ersten Elternabend ein Fragebogen ausgehändigt, in dem Informationen über die Kinder abgefragt werden. Diese Angaben erleichtern dem Team, sich auf die Gewohnheiten der Kinder einzustellen. Bitte den ausgefüllten Bogen zum ersten Eingewöhnungstag wieder mitbringen.

Frühstück

Wir bieten den Kindern ein gleitendes Frühstück an, d.h. alle Kinder können bis ca. 10.30 Uhr das von zu Hause mitgebrachte Frühstück essen. Wir bitten um ein gesundes Frühstück. Milchschnitten und ähnliche Riegel lehnen wir ebenso ab, wie Bonbons, Kaugummis oder andere Süßigkeiten. Den Kindern wird Milch für Müsli, Tee ohne Zucker und Mineralwasser angeboten. Trinkpäckchen und Actimels (und ähnliches) sind überflüssig und bleiben bitte zuhause. Einmal in der Woche frühstücken wir zusammen und bereiten das Frühstück gemeinsam mit den Kindern zu. Dazu werden z.B. beim Tomaten- oder Apfelschneiden richtige Messer und kein Plastikbesteck benutzt.

Fundsachen

Immer wieder kann es vorkommen, dass Sachen wie Pullover, Spielzeug, Butterbrotdosen oder Hausschuhe verloren gehen. Im Eingangsbereich steht in der Regel ein Korb, wo diese Sachen etwa 4 Wochen aufbewahrt werden. Anschließend kommen sie in den Altkleidersack.

Geburtstag

An diesem besonderen Tag steht das Kind im Mittelpunkt des Geschehens. Von uns bekommt es ein kleines Geschenk, das es sich selbst aussuchen darf.  Von daheim bringt das Kind ein Frühstück (belegte Brötchen, Kuchen, Quarkspeisen…) mit in seine jeweilige Gruppe.

Gesundheitsvorsorge

Bei der Aufnahme in unseren Kindergarten ist der Nachweis über eine altersentsprechend durchgeführte Gesundheitsvorsorgeuntersuchung des Kindes durch Vorlage des Untersuchungsheftes und des Impfpasses zu erbringen.
In unserer Einrichtung darf nicht geraucht werden. Auch auf unserem Außengelände ist das Rauchen nicht gestattet.

Geschirr

Alle Kinder bringen am ersten Kindergartentag eine Tasse und einen Teller von zu Hause mit. Für die Dauer der kompletten Kindergartenzeit bleibt das Geschirr im Besitz des Kindes.

Gruppen

Unsere beiden Gruppen heißen Fliegenpilze und Feldmäuse. Die Kinder dürfen sich gegenseitig besuchen und an Angeboten der jeweils anderen Gruppe auch teilnehmen. 

Gruppengeld

Einmal im Monat sammeln wir einen Beitrag ein, von dem das wöchentliche gemeinsame Frühstück, Taschentücher, Servietten, Fotos für die Portfoliomappe und die Inhalte von Osterkörbchen und Nikolaustüten usw. finanziert wird. Derzeit sind das 5€ pro Monat.

Gruppenwechsel
Die älteren Kinder der Fliegenpilzgruppe wechseln zu Beginn eines neuen Kindergartenjahres in die Gruppe der Feldmäuse. Grund hierfür ist, dass in der Gruppe der Fliegenpilze die jüngeren Kinder betreut werden.

Handtücher

Jedes Kind besitzt ein eigenes Handtuch im Waschraum. Diese Handtücher werden wöchentlich gewechselt. Wir besitzen eine eigene Waschmaschine, daher brauchen die Eltern sich um die Wäsche nicht zu kümmern.

Homepage
Auf unserer Homepage www.kindergarten-calimero.de sind alle wichtigen Informationen rund um unseren Kindergarten zu finden. Die Seite wird regelmäßig überarbeitet und  aktualisiert.

Informationen
Aktuelle Informationen werden durch ständige Aushänge im Eingangsbereich mitgeteilt. Dort informieren Team, Elternrat und Vorstand auf ihren jeweiligen Pinnwänden. Elternbriefe beinhalten Informationen über langfristig geplantes, oder Besonderheiten, wie z.B. Ausflüge oder Feste. Im Eingangsbereich liegen außerdem Fachzeitschriften kostenfrei für alle Eltern vierteljährlich aus.

Klarsichthüllen

Zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres bitten wir für die Portfoliomappe des Kindes um eine Packung Klarsichthüllen! Sollten welche im Laufe des Kindergartenjahres fehlen, teilen wir dies umgehend mit.

Krankheiten

Wir bitten um direkte Nachricht, falls das Kind krank sein sollte. Bei Infektionskrankheiten muss nach der Genesung des Kindes ein ärztliches Attest vorgelegt werden (nicht nötig bei Husten und Schnupfen). Bei Fieber, Erbrechen, Durchfall oder sonstigem Unwohlsein sollte das Kind den Kindergarten natürlich  nicht besuchen. Kranke Kinder müssen daheim bleiben. Bei Symptomen einer Magen-Darm-Erkrankung muss der Kindergarten unverzüglich hierüber informiert werden. Das Kind darf in diesem Fall nicht in den Kindergarten gebracht werden. Sollten die Symptome im Kindergarten auftreten, muss das Kind direkt abgeholt werden. Entsprechend den Empfehlungen der Gesundheitsämter und Arztpraxen müssen die erkrankten Kinder mindestens zwei Tage zu Hause bleiben. Auch wenn die Kinder den Eindruck machen, wieder fit zu sein, gilt für uns die Regelung, dass das Kind noch zu Hause bleiben muss.

Laternenfest

Im November veranstalten wir einen Umzug durch die Straßen von Wardenbach. Angeführt wird der Zug von der Polizei, der Feuerwehr, St.Martin, einer Musikgruppe und natürlich von den Kindern mit ihren Eltern. Nach dem Umzug treffen sich dann alle im Kindergarten bei heißen Getränken, Weckmännern und Würstchen.

Magnettafel

In jeder Gruppe befinden sich Magnettafeln, auf den Fotos der unterschiedlichen Räumlichkeiten unserer Einrichtung abgebildet sind. Hinter jedem Foto gibt es eine begrenzte Anzahl von Feldern, auf denen das Kind sein Foto platzieren kann, wenn es im betreffenden Bereich spielen möchte. Hier gelten Regeln und Absprachen einzuhalten. Die Eltern der Feldmäuse werden gebeten, für diese Tafel ein Foto ihres Kindes mitzubringen. Mit den älteren Kindern der Fliegenpilzgruppe werden Absprachen getroffen.

Medikamente

Grundsätzlich verabreichen wir keine Medikamente. Homöopathische Arzneien gehören auch dazu. Leidet ein Kind jedoch an einer chronischen Erkrankung und wäre dadurch unter Umständen vom Besuch des Kindergartens ausgeschlossen, gibt es Ausnahmen. Hier muss allerdings auch ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Mittagessen

Täglich bieten wir ein frisch gekochtes Essen an, das von unserer Köchin zubereitet wird. Dabei legen wir großen Wert auf kindgerechte und abwechslungsreiche Mahlzeiten. Auf Kinder, die unter Allergien leiden, wird hierbei selbstverständlich auch Rücksicht genommen.  Einmal in der Woche gibt es ein Essen, das sich die Kinder aussuchen dürfen.

In der Zeit von 12.30 Uhr bis ca. 13.00 Uhr nehmen alle angemeldeten Kinder daran teil, dazu gehören nur die Kinder, die für 35 Stunden am Block und für 45 Stunden gebucht worden sind. Die jüngeren Kinder, die nach dem Essen zum Schlafen hingelegt werden, nehmen ihre Mahlzeit schon gegen 11.15 Uhr zu sich.

Bei der Auswahl von Obst und Gemüse achten wir insbesondere darauf, dass es auch saisonbedingt ausgesucht wird. Erdbeeren im Februar z.B. werden nicht auf dem Speiseplan stehen. 
Das Geld für das Mittagessen wird monatlich vom Konto abgebucht. Sollte ein Kind aus unterschiedlichen Gründen trotz Anmeldung nicht am Mittagessen teilnehmen, müssen wir bis 9 Uhr morgens darüber informiert werden und das Essen wird gut geschrieben.


Morgenkreis

Gemeinsam mit den Kindern wird zuerst geschaut, wer alles da ist. Wir erzählen Geschichten, spielen gemeinsam, singen Lieder, besprechen die anfallenden Angebote und andere Sachen, die den Kindern und uns wichtig sind.
Der Kreis findet in der Regel kurz nach 9 Uhr statt, kann sich jedoch auch situationsorientiert verschieben oder auch schon mal ausfallen.

Namen

Unbedingt beschriftet oder anders gekennzeichnet werden, müssen:

  • Gummistiefel
  • Pantoffeln
  • Matschsachen
  • Butterbrotdosen
  • Turnkleidung und Turnbeutel
  • Jacken

BITTE DARAN DENKEN!!!!!!

Notfall

Grundsätzlich müssen mehrere Telefonnummern hinterlassen werden, damit wir im Notfall auch Verwandte, Nachbarn oder Bekannte erreichen können (in der Regel im Betreuungsvertrag schon festgelegt).

Notgruppe
Auch bei uns kann es schon mal vorkommen, dass durch Krankheit des Personals Situationen eintreten, die kurzfristige Änderungen mit sich bringen. In solchen Fällen richten wir eine Notgruppe ein, in der nur Kinder betreut werden können, deren beide Eltern berufstätig sind.

Ordnung

Kinder haben meist nicht die gleiche Vorstellung von Ordnung, so wie Erwachsene sie haben. Ordnung in gewissen Rahmen jedoch muss sein.
Alle Kinder müssen beispielsweise nach Beendigung ihres Spieles die Sachen wieder an Ort und Stelle zurückbringen, damit auch die nachfolgenden Kinder die Möglichkeit haben, direkt zum Spielen, Malen, Bauen usw. zu kommen und nicht erst aufräumen müssen, was die Vorgänger versäumt haben. Kuschelige Buden, oder Baugebilde bleiben jedoch auf Wunsch der Kinder erst einmal erhalten. Aber auch an alle Eltern geht die Bitte, beim Bringen, beim Abholen und auch schon mal zwischendurch immer wieder einen Blick auf die Garderobe ihres Kindes zu werfen. Im Sommer z.B. ist es nicht von Vorteil, wenn das Kind immer noch die dick gefütterten Gummistiefel im Kaktus stecken hat.

Weiterhin bitten wir darum, beim Abholen darauf zu achten, dass das Kind seine Sachen, die im Kindergarten bleiben, an Ort und Stelle räumt.

Personal

Im Kindergarten arbeiten:

  • eine Kindergartenleiterin, gleichzeitig Gruppenleiterin der Fliegenpilze, 38,5 Stunden
  • eine Fachkraft als Erzieherin bei den Fliegenpilzen, 38,5 Stunden
  • eine Fachkraft als Erzieherin bei den Fliegenpilzen, 38,5 Stunden
  • eine Fachkraft als Erzieherin bei den Feldmäusen, 38,5 Stunden
  • eine Fachkraft als Erzieher bei den Feldmäusen, 38,5 Stunden
  • eine Praktikantin im Anerkennungsjahr bei den Feldmäusen, 38,5 Stunden
  • eine Köchin
  • eine Reinigungskraft

Portfolio
Der Begriff Portfolio bezeichnet eine Sammlung von Objekten eines bestimmten Typs. Im Bildungsbereich steht Portfolio für eine Mappe, in der Blätter zusammengetragen und aufbewahrt werden. Daher bitten wir alle Eltern, dass sie zu Beginn des Kindergartens eine Mappe (Ordner) für ihr Kind mitbringen, damit wir den Entwicklungsprozess des Kindes von Beginn an dokumentieren und festhalten können. All das, was die Kinder im Laufe der Kindergartenjahre lernen, wird anhand verschiedener Prozesse gesammelt und in den Mappen abgeheftet. Dazu gehören Bilder, die das Kind gemalt hat, Ziele, die es sich selbst steckt (möchte lernen, Schuhe zu binden), Fotos der Kinder, die sie in verschiedenen Alltagssituationen im Kindergarten zeigen und andere Besonderheiten. Alle Kinder und ihre Eltern haben jederzeit Zugang zu den Mappen, die für alle sichtbar im Gruppenraum aufbewahrt sind. Anhand dieses Portfolios ist es uns möglich, eine systematische Strategie mit den Kindern zu erarbeiten um eine umfassende Präsentation am Ende des Kindergartendaseins  zu erreichen.

Praktikantinnen/Praktikanten

Mehrere Praktikantinnen/Praktikanten von unterschiedlichen Schulen absolvieren innerhalb eines Kindergartenjahres ihr Praktikum bei uns. Diese Schülerinnen und Schüler, befinden sich in der Ausbildungszeit und bekommen von uns Anleitung und Begleitung. Berufspraktikanten werden bei uns pro Jahr in ihrem letzten Ausbildungsjahr fachlich angeleitet.

Pünktlichkeit

Unser Kindergarten bietet eine Bringzeit von 7 Uhr (für die 45er Kinder und die, die in Modell I für 35 Stunden angemeldet sind) bis 9 Uhr (für alle). Wir bitten darum, die Kinder innerhalb dieser Zeitspanne zu bringen, damit ein sinnvoller pädagogischer Ablauf gewährleistet ist. Für Kinder, die mit 35 Stunden angemeldet wurden, enden die Betreuungszeiten in Modell I grundsätzlich um 14.00 Uhr. Wer Modell II für sein Kind gebucht hat, muss es bis 14.30 Uhr, bzw. 1x wöchentlich bis 15.30 Uhr und freitags um 13.30 Uhr abgeholt haben. Die Betreuung dieser Kinder endet dann definitiv, auch wenn die Einrichtung für die Kinder mit 45 Stunden noch geöffnet ist.

Quatsch

Quatsch machen, Spaß haben gehört zum Leben der Kinder dazu, solange Regeln beachtet werden und kein Kind oder Material zu Schaden kommt.

Rauchen

Rauchen ist im Kindergarten und auf dem Außengelände absolut verboten!!!

Regeln

Regeln müssen von den Kindern, den Eltern und auch von uns eingehalten werden, weil sie u.a. den Tagesablauf bestimmen. Regeln werden z.T. mit den Kindern aufgestellt. Sollten sie sinnlos geworden sein, überlegen wir gemeinsame Änderungen. Geschehnisse, Veränderungen in der Gruppe, sowie Planungen werden mit den Kindern besprochen und bearbeitet. Bestehende Regeln werden besonders auch den neuen Kindern verständlich erklärt.

Ruhe

In der Zeit von ca. 12.00 Uhr bis ca. 14.oo Uhr (je nach Alter und Schlafbedarf auch länger) ist Ruhezeit.  Wir bitten daher darauf zu achten, dass Ihr Kind beim Abholen sich leise verhält.

Sammelmappe

Jedes Kind bekommt zu Beginn von uns eine DIN A3 Mappe, in der größere Bastel- und Malbilder gesammelt werden. Diese Mappe bekommt Ihr Kind zum Ende der Kindergartenzeit ausgehändigt.

Sauberkeitserziehung

Die Sauberkeitserziehung nimmt natürlich einen hohen Stellenwert ein. Wir verstehen darunter jedoch nicht nur das Wickeln und der Gang zur Toilette, sondern auch die Körperpflege. Gewickelt werden die Kinder nach Bedarf und immer vor dem Schlafen. Windeln, Feuchttücher und Cremes werden von den Eltern mitgebracht.
Das Händewaschen vor dem Essen, nach dem Toilettengang und nach Bastelarbeiten gehört zur Selbstverständlichkeit.

Schlafen

Die jüngeren Kinder (unter drei Jahren) brauchen im Tagesablauf Ruhe und Entspannungsphasen, sowie die Möglichkeit, ungestört schlafen zu können. In unserer Tageseinrichtung gibt es eine Ruhezeit nach dem Mittagessen von ca. 13.00 Uhr bis 14.30 Uhr. Die Kinder gewöhnen sich relativ schnell an diesen täglich sich wiederholenden Ablauf. Aber auch neben den festen Ruhezeiten bieten wir den Kleinen die Möglichkeit, dann zu schlafen, wenn sie Bedürfnis dazu haben. Eltern sollen den Kindern Schnuller, Kuscheltier/decke, Schlafsack usw. mitgeben, damit zum guten Einschlafen was vertrautes da ist. Zum Schlafen gezwungen wird bei uns kein Kind. Über die individuellen Bedürfnisse des Kindes sind wir selbstverständlich auch stets im regelmäßigen Austausch mit den Eltern.

Schnuppertage

Vor dem Kindergarteneintritt darf jedes angemeldete Kind einmal pro Woche (ab April/Mai) von 14 Uhr bis 16 Uhr unseren Kindergarten besuchen. So lernen die Kinder uns und die Einrichtung schon zum Teil recht früh kennen. Diese Schnuppertage sind keine gesetzlichen Regelungen, sie gehören zu unseren Angeboten. Sollte aus aktuellen Anlässen oder aus terminlichen und organisatorischen Gründen das Schnuppern ausfallen, teilen wir das umgehend mit. Die Kinder sind nicht über den Kindergarten versichert. Sie gelten als Besucherkinder, somit tragen die Eltern die Verantwortung und haften bei Schäden.

Schule

Wir arbeiten mit den Grundschulen, Fachschulen für Sozialpädagogik und anderen Schulen möglichst kooperativ zusammen. Gespräche und Erfahrungsaustausch gehören dazu und kommen schließlich den Kindern zugute.

Spielen

Spielen hat einen großen Stellenwert bei der Arbeit und dem Zusammensein mit den Kindern. Spielen bedeutet Vorbereitung auf das schulische Leben. Durch das Bereitstellen von verschiedenen Materialien und das Schaffen von Spielräumen unterstützen wir das spielerische Erleben der Kinder (Ausführliche Infos zum Spielen gibt es auf unserer Homepage).

Spielzeugtag

Einmal in der Woche (derzeit donnerstags) dürfen die Kinder von daheim ein Spielzeug mit in den Kindergarten bringen. Für dieses ist jedes Kind selbst verantwortlich. Waffen und batteriebetriebene Spielsachen, die laute Geräusche machen, bleiben bitte zu Hause.

Sprache
Die Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten dokumentieren wir für jedes Kind halbjährlich. Die schriftliche Dokumentation wird in den Portfoliomappen der Kinder im Anhang abgeheftet und ist jederzeit für die Eltern des Kindes zugänglich.
Bei Sprachentwicklungsstörungen wird das Kind (nach Absprache mit den Eltern) in der Regel einem Logopäden vorgestellt, der eine differenzierte Untersuchung durchführen wird.

Tagesablauf

Kinder brauchen einen geregelten Tagesablauf, an dem sie sich orientieren können. Durch den immer wieder kehrenden Rhythmus erfahren sie Sicherheit und ihnen wird Selbstständigkeit ermöglicht. Alle Kinder dürfen sofort, nachdem sie im Gruppenraum angekommen sind, selbständig entscheiden, was, und mit wem und wo sie spielen möchten. Diese Freispielphase kann durch den Morgenkreis unterbrochen werden. Während der Freispielphase finden zusätzlich auch Einzel- und Kleingruppenarbeiten statt. Gegen 11.00 Uhr wird das Freispiel in der Gruppe in der Regel beendet, die Kinder müssen aufräumen und wir gehen (je nach Wetterlage) nach draußen. Um 12.30 Uhr beginnt für die angemeldeten Kinder das Mittagessen. Nach dem Essen um 13.00 Uhr fängt  die Mittagsruhe in den Gruppen an. Die Kinder, die nicht schlafen, müssen sich während dieser Zeit (bis ca. 14.00 Uhr) im Gruppenraum aufhalten und sich eher still beschäftigen. Bei schönem Wetter sind wir nach dem Mittagessen draußen.

Nachmittags finden in der Regel auch immer wieder Angebote statt, bei denen in Kleingruppen mit den Erzieherinnen oder externen Fachkräften gearbeitet wird.
Bis 16.30 Uhr müssen alle Kinder abgeholt werden.

Turnen

Einmal wöchentlich haben beide Gruppen ihren festen Turnmorgen. Alle Kinder nehmen am Turnen teil, wobei wir sie nach Alter und Entwicklungsstand trennen. Die ersten Wochen im neuen Kindergartenjahr gehören zur Eingewöhnungszeit, das Turnen findet dann nicht statt.

Turnsachen

Jedes Kind sollte geeignete Turnbekleidung in einem Turnbeutel (im Kindergarten deponiert) aufbewahren. Dazu gehören T.Shirt, Hose, gut sitzende Turnschuhe oder Gymnastikschuhe. Für die Kinder unter drei Jahren sind Turnsachen noch nicht nötig. Wichtig ist auch, dass die Sachen hin und wieder gewechselt und gewaschen werden.

Übernachtung

Das Übernachten im Kindergarten ist sicherlich für jedes Kind ein spannendes Abenteuer. Auch bei uns wird diese Aktion mit den zukünftigen Schulkindern jedes Jahr durchgeführt.

Unfälle

Unfälle können sich immer und überall ereignen. Auch ohne die ständige Anwesenheit einer Erzieherin nehmen sie an Häufigkeit nicht zu. Sollte sich ein Kind verletzen, informieren wir natürlich umgehend die Eltern und den Notarzt und das Kind wird unter Umständen auch vom Krankenwagen abtransportiert.
Bei kleineren Blessuren dürfen wir den Kindern Pflaster verabreichen. Splitter und Zecken entfernen ist von unserer Seite nicht erlaubt. Das obliegt entweder den Eltern oder einem Arzt!

Vorschule (Schul-AG)

Die Zeit von Geburt an bis zum Eintritt in die Schule, ist für alle Kinder die Vorschulzeit. Wir führen keine spezifischen Vorschulprogramme durch, da wir den Kindergarten nicht verschulen möchten und die Zeitspanne als Entwicklungszeit ansehen, die von jedem Kind eigenständig durchlebt wird. Im letzten Jahr ihres Kindergartenaufenthaltes nehmen die Kinder einmal in der Woche an unserer Schul-AG teil. Themen können sein:

  • Schulkinder werden in den Kindergarten eingeladen
  • Projekte werden vorbereitet
  • Themen werden differenzierter und intensiver besprochen und umgesetzt
  • nach Wunsch der Kinder werden Buchstaben und Zahlen geschrieben
  • der Lehrer kommt uns besuchen

Die Schul-AG dauert etwa eine Stunde und wird nachmittags angeboten. Das Miteinander gestaltet sich in dieser Zeit zu etwas Besonderem.

Wald

Einmal in der Woche wird der nahe gelegene Wald von den Kindern erkundet und in Beschlag genommen. Für entsprechende Kleidung muß unbedingt gesorgt sein. Im zweiwöchigen Rhythmus wechseln sich beide Gruppen ab. Nach Absprache können und dürfen auch gerne Eltern am Waldmorgen teilnehmen.

Werken
Fester Bestandteil unserer Angebote ist das Werken, das unser Erzieher Florian in mehreren Kleingruppen über das Jahr verteilt, mit den älteren Kindern durchführt.

Wechselsachen
Alle Kinder besitzen eine kleine Kiste, die Wechselsachen, wie Pullis, T.Shirts, Unterwäsche….. beinhalten sollte. Kleine Malheurs können jedem Kind passieren, daher ist es wichtig, die Kiste regelmäßig zu kontrollieren. Oft fehlen viele Kleidungsstücke, oder sind nicht der Jahreszeit angepasst. Daher die Bitte an alle Eltern, öfters mal rein zu schauen. Die Kiste ist über dem Schrank des Kindes plaziert.

Zeit
Natürlich bemühen wir uns, soviel wie möglich für jedes Kind (und auch Eltern) aufzubringen.

Zusammenarbeit

Wir freuen uns auf das Miteinander mit Ihnen und Ihrem Kind und wünschen uns für
die Dauer der gemeinsamen Kindergartenzeit eine gute Zusammenarbeit.

(Stand: Februar 2018))